ARAUKARIEN, FLUSS- UND SEEnREGION

Das  Schmuckstück des Kleinen Südens
8 Tage

Diese Tour bereist die Gegend von Temuco bis Puerto Montt, die von den Spaniern nie dauerhaft ihrer Kolonie hinzugefügt werden konnte, weil das Mapuche-Volk sich im nördlichen Teil dagegen bis 1881 erfolgreich wehrte und der südliche Teil mit seinem naßkalten Klima und Regenwald erst ab 1852 durch deutsche Einwanderer urbar gemacht werden konnte. Damals noch dem unwirtlichen Patagonien zugehörig hat sich die Region zu einem prosperierenden Landstrich entwickelt, mit Forst-, Land- und Fischwirtschaft, ohne seine natürliche Ursprünglichkeit zu verlieren. 

Annahme des Mietwagens am Flughafen. Die Panamericana führt an Temuco vorbei (Abstecher empfehlenswert) in Richtung Nordosten. Nach Abbiegen auf die Landstraße geht es auf die grandiose Landschaft der Anden zu. Die Vulkane Llaima und Lonquimay rücken immer näher. 

Übernachtung: Hotel Andenrose, Lodge Fundo Laguna Blanca 

Neben dem Vulkan Lonquimay kann man zum jungen Nebenkrater Navidad wandern und den immensen Lavastrom aus dem Jahr 1988 bewundern. Die Fahrt in das Bergland zu den Araukarienwäldern Richtung argentinischer Grenze ist auch sehr lohnend. Wer gerne wandert, ist im nahegelegenen Nationalpark Conguillio bestens aufgehoben. Übernachtung wie am Vortag

Wenn Sie die Fahrt zum See Villarica durch den Nationalpark Conguillio legen, können Sie dort verschiedene Wanderwege nutzen, die durch den Araukarienwald führen. Der Park wird durch die mächtige Präsenz des Vulkans Llaima und des Bergrückens Sierra Nevada dominiert. Auf der südlichen Seite des Parks erstrecken sich kilometerlange erkaltete Lavafelder, denen Sie beim Verlassen des Parks ganz nahe kommen. Am Nachmittag fahren Sie weiter zum Nationalpark Villarica und dem Städtchen Pucon.

Übernachtung: Hotel Vientos del Sur, Lodge Landhaus, Hostal Braatzland,  

In der Umgebung von Pucon gibt es viele lohnende Ausflugsziele. Da sind zum einen die Nationalparks Huerquehue und Villarica. Zur Entspannung bieten sich mehrere Thermalbäder. Auch eine geführte Besteigung des Vulkans Villarica ist möglich, sowie Rafting oder Pferdetouren. Übernachtung wie am Vortag.

Valdivia am Pazifik hat eine bewegte Geschichte. Von Pedro de Valdivia im 16. Jahrhundert gegründet, konnte die Siedlung am Meer von den Spaniern als Brückenkopf gegen die Einheimischen behauptet werden. Später von holländischen Piraten angegriffen und mit Festungen versehen, wurde sie 1960 vom stärksten je gemessenen See- und Erdbeben verwüstet und die Landschaft für immer verändert. Der Einfluß der deutschen Einwanderung im 19. Jahrhundert ist bis heute im Stadtbild erlebbar. Übernachtung: Hotel Borderío, Hotel Melillanca

Die Siedlungen am See Llanquihue wurden alle von den deutschen Siedlern gegründet, Puerto Varas ist davon die wichtigste. 850 Quadratkilometer machen den See zum viertgrößten in Südamerika. 2 Übernachtungen entweder dort oder im 45 Kilometer entfernten Ensenada, malerisch am Seeufer und zwischen den Vulkanen Osorno und Calbuco gelegen.

Übernachtung: Hotel Weisserhaus, Hotel Solace, Cabañas Brisas sel Lago, Hotel Petrohue

Wir empfehlen den Besuch des ältesten Nationalpark Chiles mit dem Vulkan Osorno, dem See Todos los Santos und den Wasserfällen des Petrohue-Flusses. Verschiedene kleinere Wanderungen sind im Park möglich. Übernachtung wie am Vortag. 

In beiden Fällen geht es meistens erst zum Flughafen von Puerto Montt. Abgabe des Mietwagens und Abflug.

OPTIONEN & EMPFEHLUNGEN  

Dieser Reisebaustein lässt sich erweitern mit 2-3 Tagen auf der Insel Chiloe